4:2 Sieg in Höchstadt

DruckversionPDF-Version

Die JFG Ebrach-Aisch wurde niedergekämpft

An einem vernieselten Regen-Sonntag traten wir eine Reise in die Vergangenheit an. So muss es wohl vor 60 Jahren gewesen sein, als man nach dem Krieg die Stiefel schnürte und man wieder über den Platz jagte. In einer sehr baufälligen Baracke zogen wir uns um, Duschen war wegen des fehlenden Wasser sowieso nicht nötig und den Rest verkniffen wir uns. Allerdings hatte das alles einen Charme, wir hatten kein Problem damit. Bald wird dort neu gebaut und es werden angenehme Bedingungen entstehen. Also, wer noch mal erfahren will, wie´s früher war, ab nach Höchstadt! Wir schalteten dann auf "Schwarz-weiß" um, der Regen setzte ein, "Fritz-Walter-Wetter" eben.....wie vor 60 Jahren.

Zum Spiel gegen die JFG Ebrach-Aisch mussten wir heute das Team ordentlich umstellen. Und so rückte unser alter Dechsendorfer Torwart Luca wieder zwischen die Pfosten - er ersetze Jörn - und die Abwehr wurde durch die Abwesenheit von Philipp durcheinandergewirbelt. Philipp machte heute als Handballer mit dem HC Erlangen den BOL-Aufstieg klar. Hey Glückwunsch!

Zunächst ging es ja gut los, denn wir gingen sofort nach dem Anstoß und 40 Sekunden in Führung, TimoE konnte noch rechts den Ball von der Linie kratzen und seinem alten Kumpel Basti mustergültig servieren, so dass der nur noch den Ball einschieben musste. Es folgte ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, mit zunehmender Spielzeit erarbeiteten sich jedoch die Ebrach-Aischer ein Chancen-Plus. Allerdings war die Ausbeute der Heimmannschaft am Ende der 1. Halbzeit nur ein Tor, denn Luca konnte einen Ball nicht kontrollieren und musste einen Gegentreffer zum 1:1 hinnehmen.

Offen gesagt, das Trainerteam war eigentlich recht ratlos in der Halbzeit. Ebrach-Aisch kämpfte verbissen und schien immer einen Schritt schneller am Ball zu sein. Wobei wir unseren Jungs keinen Vorwurf machen konnten, denn auch wir waren präsent. Trotzdem stellten wir an einem kleinen Schräubchen, was für uns aber immens positive Folgen hatte: Basti zurück ins Mittelfeld und Gabi ab nach vorne.

Nun ging der Punk nicht mehr im Mittelfeld ab, sondern eben 20 Meter weiter vorne. Jetzt spielten von Beginn der 2. Halbzeit eigentlich nur noch wir, sauber wurden die Bälle zur Seite gespielt, und ein ums andere Mal flogen die Flanken in den gegnerischen Strafraum. Nach einem Foul an Gabi pfiff der umsichtige Heim-Schiedsrichter (der offizielle war nicht erschienen) den logischen Strafstoß, sogar die gelbe Karte wurde gezückt. Es schoß wieder Luki und wir waren wieder in Front. Jetzt ging es ganz schnell, denn in den nächsten Minuten erhöhten  Basti und Paul noch zum 4:1. Wir konnten die Chancen nun eiskalt nutzen. Die letzten 15 Minuten konnten wir nun "runterspielen", da schmerzte auch das Ebrach-Aischer Tor des Tages nicht mehr. Alleine auf Luca zugehend konnte der Heimstürmer unseren Torwart mit einem gefühlvollen Heber überlisten. Das war erste Sahne, aber am Ende nur Ergebnis-Makulatur.

Aus gegebenen Anlaß in Schwarz-weiß: Luki verwandelt den Strafstoß zum 2:1, Basti und Jan lauern auf den Apraller, der Ball drang aber sogar durch die Maschen

Freude in Farbe über das 2:1, das Team klatscht ab

Fazit: Anders als im letzten Jahr gewinnen wir nun solche Spiele. Lange ausgeglichen mussten wir in einen schwächeren Fase nur einen Gegentreffer hinnehmen, tolle 15 Minuten brachten uns drei Tore, was uns dann auf die Siegerstraße brachte. Richtig auffallend war Gabi, der im Sturm absolut Alarm machte und die Abwehr, die sich in dieser Konstellation schnell auf den Gegner einstellen konnte und ordentlich Akzente nach Vorne setzte. Dass Ebrach-Aisch etwas weiter hinten in der Tabelle rangiert, wundert schon und wird sich wohl noch ändern. Denn auch dieses Spiel hätte anders ausgehen können.

Jetzt gilt die Konzentration dem nächsten Heimspiel gegen den Tabellenführer, leider müssen wir wieder gehörig umstellen.....

Tags: