SC Adelsdorf - JFG NDR Franken II

DruckversionPDF-Version

Wir waren sooo nah an einem Sieg dran, aber es fehlte das nötige Glück. Im Einzelnen: Bereits in der 11. Minute hatten wir nach schön reingebrachter Ecke und anschließendem satten Torschuß von Sammy eine Riesenchance in Führung zu gehen, der Ball ging jedoch knapp übers Tor. Kurz darauf vergaben auch die Gastgeber eine hundertprozentige Torchance, als Ben den Schuß gerade noch von der Torlinie kratzte. In Minute 17 führte jedoch ein unübersichtliches Rumgestopsel in unserem

Strafraum dazu, dass wir die Kugel unglücklich in den eigenen Kasten ablenkten. Die Jungs ließen aber nicht den Kopf hängen, sondern versuchten energisch, den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff flankte Leon schön von links auf Jan, der das Leder auf Lukas ablegte, der jedoch leider den Ball nicht im Adelsdorfer Tor unterbekam.

In der zweiten Hälfte spielten unsere Jungs richtig stark und hatten gegen die nachlassende Gastgebermannschaft nun mehrere wirklich schöne Tormöglichkeiten, aber wie schon angesprochen fehlte uns einfach das Quäntchen Glück im Abschluß. In der 38. Spielminute war es dann trotzdem so weit: Andi fasste sich ein Herz, zog kurz hinter der Mittellinie ab und feuerte die Kugel unhaltbar in den Adelsdorfer Kasten. Endlich, der Ausgleich! Man spürte, unsere Mannschaft wollte jetzt mehr, es sollte diesmal ein Sieg werden – und stürmte weiter. In der letzten Sekunde gipfelte die Dramatik dann in einem strammen Schuß auf das Adelsdorfer Tor, den deren Keeper in der Luft herausfischte – wie wir meinten hinter der Linie. Aber das war unheimlich schwer zu erkennen, es wurde kein Treffer gegeben, und so blieb es beim 1-1.

Schade, unsere Jungs hätte einen Sieg auf jeden Fall verdient gehabt, aber mit dem Unentschieden war zumindest endlich unsere Niederlagenserie beendet. Super gemacht, Jungs! Es geht doch!!

 

Es spielten: Eddi Lübben, Ben Zimmermann, Sammy Kalb, Nahome Girma, Yeabsra Girma, Andi Pintscher, Joel Kießling, Leon Sillner, Timo Sand, Jan Schlegel, Lukas Wala.

Tags: