Time to say goodbye !

DruckversionPDF-Version

Großer Umbruch des 2000/2001er Jahrgangs - ein Dankeschön für 7 Jahren Jugendfußball!

Nach 7 Jahren Kontinuität steht wohl der größte Umbruch an bei den Jungs des 2000/2001er Jahrgangs. Nachdem die Kicker des TSV Röttenbachs und des FC Großdechsendorfs zu Beginn der D-Jugend im Zuge der JFG-Fusion zusammenfanden, heißt es nun Anschluß finden beim 1999er Jahrgangs, während auch manche Spieler den Verein verlassen und auch wir zwei Trainer unser Engagement beenden.

In den letzten 7 Jahren, in welcher Jürgen und ich die Jungs betreuten, ist ungeheuer viel passiert. Der Bambini-Jahrgang, der gleich mal ein Jahr eher in der F3-Jugend mitkickte und sich gleich dabei Platz 2 in der Liga der Großen sicherte, blieb bis zum Schluß im Jahr 2013 zusammen. In all den Jahren kamen lediglich 3 neue Spieler zu uns, der ganze Rest ist "Orchinool Dechsendorf bzw. Röttenbach", eine also gewachsene Truppe, die nur durch das Zusammengehen der 2 Nachbardörfer wuchs. 

In den letzten Jahren konnte sich die 2 Stammvereine Röttenbach wie Dechsendorf sehr ordentlich im Pegnitzgrund präsentieren. Ein sympathisches Auftreten und ein gemeinsames Miteinander mit den umliegenden Vereinen war uns immer wichtig, irgendwelche alten Rivalitäten interessierten uns nicht. Wir probierten immer mal was Neues, scheuten uns vor nichts und niemanden, vielleicht waren wir mit unseren Jungs einfach selber Kids....

Ein paar Anekdoten:

Wir denken als Dechsendorfer sehr gerne zurück an Gerrits Männer und Mädel vom TSV Frauenaurach, was haben wir schon alles erlebt! Vielen Dank für viele Turniereinladungen und auch, dass ihr unseren Einladungen gefolgt seid! Lange sind wir mit dem FC Hersbruck zusammen marschiert, immer wieder traf man sich. Gemeinsame Turnier in Dechsendorf, in Hersbruck, in München, die Liste ist lang.

Welch ein spannendes Finale um die Erlanger Stadtmeisterschaft spielten wir mit der damaligen F1-Mannschaft des SC Eltersdorf im Jahr 2009 aus. Damals gewannen wir sogar den Meister-Titel! Heutzutage schafft man das ja kaum noch ;-)

Ein großen Dankeschön geht aber an den SC Eltersdorf und an Jugendleiter Jörg. Unsere Jungs haben sich im Winter 2010 beim Eltersdorfer Hallenturnier zerrissen, als nach der Vorrunde des Eltersdorfer Hallenturniers die "Siegprämie" verkündet wurde: Eine wildcard für den REMA-Cup 2010, ein Bundesliga-Leistungsvergleich. Das Hallenturnier wollten die Jungs dann natürlich unbedingt gewinnen um daran teilzunehmen und taten dies dann auch. Wir nahmen in den Folgejahren noch zwei mal beim REMA-Cup teil. Tolle Erlebnisse auf dem Platz und neben dem Platz ließen unsere Jungs reifen und viele Erfahrungen sammeln. Wir besiegten dort Dynamo Dresden, wir bekamen eine 0:6 Klatsche von der TSG Hoffenheim und holten gleich anschließend ein 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach, wir schossen mal ein Tor gegen den Club, wir bestaunten Johannes Naschberger (werde den Kerl nie vergessen) von Wacker Innsbruck, wir besiegten den MSV Duisburg und Superfund Pasching,.... es gab immer etwas zu feiern, auch wenn wir eher im hinteren Tabellen-Drittel angesiedelt waren. Auch sehr spannend war dort unsere Rolle als Gastgeber von Wacker Innsbruck 2011 wie auch von Schalke 04 im Jahr 2012. Es gibt tatsächlich Österreicher, die im Stubaier Tal wohnen und keinerlei Interesse am Skifahren haben. Und es gibt auch Schalker Jung-Knappen, die bis Nachts um 01:30 Uhr Domino-Day bei uns spielten, aber trotzdem am nächsten Tag noch mal Vollgas gegen die SpVgg Greuther Fürth geben konnten. Und wer hatte schon mal 20 Schalker und Dechsendorfer Kicker bei sich im Wohnzimmer sitzen, um das DFB-Pokal-Finale zu gucken?

Vielen Dank an die SpVgg Greuther Fürth mit Jürgen, Christian, Bernd und auch Vjeko für einige Vorbereitungsspiele, denen wir wohl ein willkommender Sparringspartner waren, wir fanden`s klasse! In der F-Jugend gewannen wir sogar ein paar Vergleiche.

Fragt man unsere Jungs nach ihrem größten sportlichen Erfolg, so ist das neben dem Erlanger Stadtmeistertitel 2009 ganz sicher das Endspiel der Trostrunde beim Schweinfurter Kreile-Pokal 2011. Nach einem fatalen Rechenfehler unserer Jungs war man fälschlicherweise mit dem guten Gewissen ins Bett gegangen, man sei am 2. Turniertag in der Hauptrunde der 40 Teilnehmer. Wegen eines fehlenden Tores fand man sich aber früh am Morgen in der Trostrunde wieder. Die erste Enttäuschung bündelte sich im Ziel, dann eben das Trostturnier zu gewinnen. Und tatsächlich schafften es die Dechsendorfer bis ins Finale, welches im Willy-Sachs-Stadion vor einer voll besetzten Tribüne mit gut 1000 Zuschauern stattfand. Es war dies sogar ein "Länderspiel", da wir gegen das französische Team von Olympique Cateaudun antraten. Nach einer Championsleague-Inszenierung mit Tunnel-Einlaufen, Hymnen hören, Winken, für Mannschaftsfotos posen unterlagen wir zwar mit 1:2, konnten aber ein sehr aufregendes Erlebnis mitnehmen. Nie hatten Jürgen und ich mehr Herzklopfen beim Einlauf ins Stadion als in Schweinfurt! Und ein weiterer schöner Nebeneffekt: Wir freundeten uns mit dem Turniersieger SV Schermbeck aus dem Ruhrgebiet an. Die Jungs um Trainer Heiko kommen seit 2 Jahren zu Ihrer Saison-Abschlußfahrt nach Franken und nehmen beim wunderbaren Pfingstturnier des TSV Sack teil. Die Erlanger Bergkirchweih ist seitdem auch in Schermbeck bekannt.

Turniere sind in unserer Vita immer wieder Fixpunkte. Insgesamt drei Mal waren wir Gast beim Oly-Cup in München. Dort veranstaltet der SC Concordia Olympiadorf München eine schöne Turnierserie durch alle Kleinfeldstufen, im Angesicht des Olympiastadions. Im ersten Jahr fehlten uns 30 Sekunden zum 0:0 gegen den FC Bayern München, ganz am Schluß kegelten die Münchener noch einen Ball über die Linie. Hier wurde auch unser Torwart Luca zum besten Torwart des Turniers ausgezeichnet, vor dem Bayern-Keeper! In den weiteren Jahren lieferten wir uns interessante Duelle gegen tolle Teams, wie den TSV Rosenheim oder die SpVgg Unterhaching, die uns erst im 11-Meterschießen besiegen konnte. Wir empfehlen allen Interessenten dieses Turnier in München, Jugendleiter Alex und seine Mitstreiter sind spitze!

Das gleiche gilt dem TSV Sack mit Christian und seinem Team. Vor unserer Haustür versammt der TSV Sack beim Fairplay-Cup tolle Vereine aus dem Umland wie auch aus der Schar der bundesweiten NLZ´s. Wir nahmen 2 Mal daran teil, mal sportlich gut, mal weniger gut. Natürlich mit Schermbeck! Aber immer hat es Spaß gemacht, dieses Turnier zu besuchen. Auch gewannen wir sogar den Sacker Knoblauchsland-Hallen-Cup mit dem wohl größten Pokal, den es gibt.

Trotz allem Engagement, ohne ein funktionnierendes Umfeld geht es nicht. Wir hatten beim FC Dechsendorf und auch später bei der JFG annähernd alle Freiheiten, die wir für unsere Jungs wahrnahmen. Die JFG NDR Franken (Zusammenschluß der Vereine aus Neuhaus, Dechsendorf, Röttenbach, Zeckern und Hemhofen) hat ausreichend viele und gut gepflegte Plätze, klasse war die Nutzung des A-Platzes in Dechsendorf, der auch immer komplett gestreut war. Wir sagen der Vereinsführung um Bernd und der neuen Jugendleitung der JFG um Dominique Danke dafür!!! Der Gemeinde Röttenbach danken wir für die Nutzung des Gemeindbus zu weit entfernten Kreisliga-Partien. Auch erhielten wir eine tolle Sponsoren-Unterstützung durch die Firma KDE, die sonst auch den HC Erlangen wie die Brose Baskets aus Bamberg unterstützt. Wir sind sehr dankbar für das Engagament von Barbara und Busso (Trikots, Trainingsanzüge, Allwetterjaken), schweißt es doch das Team durch das gemeinsame Erscheinungsbild zusammen. Auch erhielten wir Trainer natürlich gute Praxistipps aus berufenen Munde!

Aber was wäre das ohne unsere Jungs ?

Wir hatten in den Jahren einige sehr ambitionierten Kicker, die ihre Kollegen mitrissen und animierten, doch am erfolgreichen Fußball teilzunehmen. Wir alle haben immer davon profitiert. Diese Spieler konnten Führungsrollen annehmen, andere konnten sich an ihnen orientieren, sofern sie dies wollten. Gerade diese Kicker waren es immer, die uns bei Hallenturnieren weit nach vorne brachten, bis auf einen ärgerlichen Fall waren wir immer bei den HKM-Endrunden dabei. Leider hat es nie zur Bezirksmeisterschaft gereicht, dies hätte dem Team aber gut gestanden. Bei zahlreichen Kleinfeld-Runden wurden wir Meister, Meister-T-Shirts in den Kleiderschränken zeugen davon. Turniersiege gab es zuhauf!

Wir hatten während der D-Jugend-Zeit insgesamt 5 Kicker beim DFB-Stützpunkt, von denen bis heute Gabi (2000) und Lukas (2001) mit dabei sind. Wir sind sehr stolz, dass Gabi im Kader der nordbayerischen Regionalauswahl steht!

Der Aufstieg des 1999er Jahrgang ermöglichte uns, zur Saison 2012/2013 in der Kreisliga des Pegnitzgrundes spielen zu dürfen. Dort spielten wir schön mit, bis knapp zum Saisonende hielten wir lange den 3. Platz, am Ende waren wir 6ter hinter den renommierten Erlanger Vereinen wie auch dem Aufsteiger des SK Lauf. Uns ging leider die Puste aus.

Nun ist die Zeit des Vereinswechseln leider auch bei uns eingetreten. Die Neugierde auf etwas Neues ist groß, auch der Wunsch nach neuen Trainern wie auch nach neuen Spieler-Kollegen. So zieht es Gabi zu Trainer Tomas Galasek und zum FSV Erlangen Bruck, Paul sucht beim TV 1848 Erlangen das Abenteuer der C1-BOL und Lukas wird ebenfalls für den TV als 2001er mit seinen Stützpunktkollegen wiederum die Kreisliga angehen. Jörn hängt leider seine Fußballstiefel an den berühmten Haken, Timo C ist weggezogen und kickt in der nächsten Saison bei der JFG Aischtal. Unsere 2000er Kicker werden wohlwollend beim C-Jugend-Trainerteam Thomas und Michael aufgenommen. Der neue Mix aus 1999ern und 2000ern wird in der nächsten Saison eine gute Rolle spielen, da sind wir uns sicher! 

Wir sagen an dieser Stelle Danke und schöne Grüße nach Eltersdorf zu Regina und Jörg, nach Bruck zu Simone, nach Frauenaurach zu Gerrit, nach München zu Alex, nach Schermbeck zu Heiko, nach Sack zu Christian, nach F-town zu Jürgen und Mitstreitern  ..... und und und.

Für Jürgen und mich ist es ein guter Moment aufzuhören. Die Jungs wurden anerkannt gut ausgebildet, wir bevorzugten ein Spielsystem, welches den Fußball und nicht das Ergebnis im Vordergrund hatte. Spielen, Spielen, Spielen war die Devise, keine hohen Bälle, kein Hintenreinstellen. Wir hoffen, dass dies in Fleisch und Blut überging und sich noch viele Kollegen und Fans in Zukunft daran freuen werden. Egal, wo die Jungs spielen.

Wir hätten nie gedacht, als Papas solch eine lange Zeit als Betreuer oder Trainer tätig zu sein. Schon gar nicht so erfolgreich. Auch wir zehren natürlich von tollen Erlebnissen, von Bundesligaduellen, entstandenen Freundschaften, Siegen wie Niederlagen. Am meisten sehen wir aber die Entwicklung unserer Jungs, die wir 9 Jahre begleiten und 7 Jahre trainieren durften! Wir schauen schon genau hin, wie sich die Jungs weiterentwickeln! Und bei manchen schauen wir ganz genau hin.

Solch ein Trainer-Job (als Papa) ist anstrengend, vor allem, wenn man es ernst nimmt. Trotzdem sei es empfohlen, dies mal zu tun. Zu den 10 Dingen, die ein Mann im Leben mal getan haben sollte, gehört für uns beide sicherlich...... Trainer einer Jugendmannschaft zu sein.

 

Tschüß! Bleibt sportlich fair und entspannt!

Kicki und Jürgen

 

Fotos by Sophia Rudolph, Andreas Just http://jugend-fussball.com & Kicki

 

 

 

 

Tags: